Gesundheits-Vorsorge-Tipp
11. November 2021

Essensverwertung ist es wert

Essensverwertung ist es wert

Effiziente Essensverwertung damit jährlich nicht mehr 760.000 Tonnen im Müll landen.

Wer heutzutage ein Lebensmittelgeschäft betritt wird von der Übermenge an Angeboten regelrecht erschlagen. Ein Luxuszustand, der es unseren Vorlieben nach ermöglicht zwischen verschiedenen Marken, Mengen und dem Aussehen wählen zu können. Mit dem großen Nachteil, dass jährlich 760.000 Tonnen dieser Lebensmittel im Müll landen. Verbesserungsansätze gibt es hier genügend – von einer bedarfsangepassten Produktion, über eine bessere Warenlogistik, bis hin zu einer effizienteren Essensverwertung. Auf letzteren Punkt möchte ich in diesem Beitrag genauer eingehen, denn hier kann jeder und jede etwas dazu beitragen.

Was bedeutet Essensverwertung überhaupt?
Um diese grundlegende Frage zu beantworten hier ein paar Gedanken dazu:

  • Alle Lebensmittel essen, die gekauft werden.
  • Lebensmittel nicht verschimmeln lassen.
  • Kochabfälle nicht wegschmeißen, sondern anderweitig verarbeiten.
  • Lebensmittel und Speisen länger haltbar machen.
  • Kleinere Mengen einkaufen bzw. die benötigten Mengen fürs Kochen besser kalkulieren.

Essensverwertung hat viele Facetten und das ist definitiv ein Pluspunkt.
Denn so kann jeder für sich seine bevorzugte Verwertungsstrategie wählen.
Hiervon möchten wir Ihnen nun einige vorstellen.

Gemüseabfälle sammeln

 Wer gerne mit frischem Gemüse kocht wird auch die riesigen Berge an Schalen und Blättern kennen, welche oft nach dem mühseligen Abschälen entsorgt werden müssen. Für Liebhaber einer richtig guten Gemüsesuppe bieten sich diese ,,Abfälle“ jedoch als perfekte Grundlage an. Dazu einfach über mehrere Tage die Gemüseabfälle in einem verschlossenen Behältnis im Kühlschrank lagernd sammeln. Für die Zubereitung der Suppe müssen die Gemüseabfälle nun in einem großen Topf kurz mit Öl angebraten werden. Anschließend wird das Gemüse mit Wasser aufgegossen, nach Belieben gewürzt (Salz, Pfeffer, Liebstöckel, Wacholderbeeren, …) und ungefähr 1 Stunde geköchelt. Zu guter Letzt wird die Suppe noch einmal gesiebt, um die ausgekochten Gemüseabfälle nun endgültig zu entsorgen.

Hartes Brot erneuern

Ein weiterer oft schwer vermeidbarer Klassiker ist hart gewordenes Brot. Dieses kann durch diverse Tricks wieder weich und fluffig gemacht werden. Das funktioniert im Backrohr indem man das Brot mit Wasser oder Milch befeuchtet und dann bei 150 Grad Umluft 5-10 Minuten in einer Alufolie eingewickelt ins Rohr legt. Man kann auch einen Kochtopf ½ cm mit Wasser befüllen, einen Teller umgedreht in den Topf legen, das Wasser langsam erhitzen und das Brot auf dem Teller, ohne direktem Wasserkontakt und abgedeckt, 10-15 Minuten im Wasserdampf baden. Anschließend sollte das Brot ein paar Momente auslüften.

Sie backen ihr Brot sogar selbst? Dann können sie Altbrotreste wunderbar in einem Standmixer zu Bröseln zerkleinern und in einem Glas lagern. Um die Brösel in ein Brotrezept integrieren zu können müssen sie meistens mit kochendem Wasser aufgebrüht und 1-2 Stunden quellen gelassen werden. Danach können sie in den Brotteig eingearbeitet werden.

Grünzeug verwerten

Vor allem beim Gemüse bleiben einem oft Berge an scheinbar unnötigen Blättern, Stängeln und sonstigem grünen Anhang über. Dieses Grünzeug ist oft keineswegs für die Mülltonne vorgesehen, sondern kann wunderbar für verschiedene Pesto-Variationen verwendet werden. Hierfür die Blätter und Stängel von Karotten, Fenchel, Kohlrabi, Brokkoli, Radieschen und ähnlichem gemeinsam mit Nüssen oder Kernen, Parmesan oder einem anderen Hartkäse, kaltgepresstem Öl, Salz und Pfeffer zu einer feinen Masse mixen oder mörsern.

 

Wie Sie anhand dieser Beispiele gesehen haben gibt es bei der Essensverwertung viele Möglichkeiten und Wege bisher gewohnte Abfälle in wertvolle Speisen zu verwandeln. Probieren Sie es aus.

Essensverwertung Zucchini aus dem Garten --> zum REZEPT


Viel Spaß beim Ausprobieren.

Alles Gute und bleiben Sie gesund,
die Diätologen des Gesundheits- und Kurhotels Badener Hof


Weitere Tipps


19.08.2022

Beeren

Heimische Superfoods im Sommer...


22.07.2022

Tomate oder Paradeiser

Nährstoffreicher Sattmacher mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen...


25.05.2022

Der Stauden- oder Stangen-Sellerie

Ballaststoff-, vitamin-, mineralstoffreich mit vielen ätherischen Ölen und positiven Wirkungen auf unseren Körper....


27.04.2022

Rhabarber - Gemüse oder Obst?

Wie wird Rhabarber verarbeitet und was muss man dabei beachten - erfahren Sie hier....


18.03.2022

Kaffee bzw. Koffein - kritisch betrachtet

Wie Kaffee positive aber auch negative Auswirkungen auf unseren Körper hat....