Gesundheits-Vorsorge-Tipp
30. März 2020

Powerfood und bewusste Essenspausen in Zeiten wie diesen!

Powerfood und bewusste Essenspausen in Zeiten wie diesen!

In Zeiten wie diesen - wichtiger denn je!

Sehen wir die derzeitige Ausgangssperre auch als Chance und nützen die gewonnene Zeit zur Entschleunigung und zum Nach- bzw. Umdenken. Drücken Sie die „Reset-Taste“ auch in Bezug auf Ihre Ernährung und Ihrem Essverhalten. Streben Sie einen bewussteren und achtsameren Umgang mit Nahrungsmitteln an, ganz nach dem Motto „mehr Qualität statt Quantität“. Brauchen wir doch gerade jetzt ein Ernährungsverhalten, welches unser Immunsystem stärkt und unsere Gesundheit erhält bzw. verbessert.

Nehmen Sie ihre Gesundheit selbst in die Hand - dazu ein paar unterstützende Empfehlungen

  • Planen Sie regelmäßige Esspausen ein
    Nehmen Sie sich für Ihre Mahlzeit mehr Zeit, um diese besser wahrnehmen und genießen zu können. Um die Menge zu begrenzen, hilft es, sich seine Portion auf einem Teller anzurichten. Bevor man sich eine zweite Portion nimmt, sollte man mindestens 20 Minuten abwarten, da erst nach dieser Zeitspanne das Sättigungsgefühl einsetzt, welches dem Körper signalisiert, dass man bereits ausreichend Nahrung und somit Energie aufgenommen hat. So verhindern Sie unkontrolliertes Snacken und eine mögliche Gewichtzunahme.
  • Trinken Sie genügend, mindestens 5 bis 6 Gläser am Tag
    aber nicht zu den Mahlzeiten, sondern eher dazwischen. Wir empfehlen Wasser als Mineral oder aus der Leitung, optional mit Obst-/Gemüsescheiben und Kräutern aromatisiert und ungezuckerte Tees. Durch eine optimale Flüssigkeitsversorgung werden Körper und Organe besser durchblutet, was unter anderem zu einer höheren Konzentrationsfähigkeit führt und zu einem schnelleren Abtransport von Schadstoffen.
  • Gehen Sie wenn möglich nur 1 Mal pro Woche einkaufen
    Kreieren Sie dazu einen Wochenspeiseplan (jeder Mitbewohner darf sich einbringen) und folglich einen Einkaufszettel. So vermeidet man zu große Einkaufsmengen und sorgt für ausreichend frische Nahrung.
  • Was sollte in den Einkaufswagen?
    Legen Sie dabei Ihren Fokus auf Nahrungsmittel, welche Ihre Abwehrkräfte stärken, gut sättigen und nicht schwächen. Hierbei unterstützen uns Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe (gut für unsere Darmbakterien, Mikrobiom), mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Eiweiß.

    Beginnen Sie daher mit reichlich Gemüse, um ihre Vitalität zu forcieren. Nehmen Sie z.B. grüne Blattsalate, Kraut, Chinakohl, Karfiol, Brokkoli, Karotten, Sellerie. Fermentiertes Gemüse wie Sauerkraut (Vitamin C-Lieferant) und Sprossen (auch selbst gezogen) sind zu dieser Jahreszeit eine sehr gute Ergänzung.

    Jetzt greifen Sie zu Obst, ihre g`sunde Süßquelle. Vergessen Sie nicht auf Beeren, zurzeit empfehlen wir die Tiefkühlvariante. Und wenn es doch süßer sein soll, so können sie auch ein paar getrocknete Früchte naschen. Essen Sie Obst nicht zwischendurch, sondern innerhalb einer Mahlzeit, um unnötige Blutzuckerschwankungen zu vermeiden.

    Nun nehmen Sie Getreide, der wichtigste Kraftstoff unseres Körpers - aber bitte nicht nur in Form von Broten und Teigwaren. Probieren Sie auch Buchweizen, Hirse, Quinoa, Haferflocke oder Rollgerste - zum Beispiel als Hauptgericht, Beilage, Einlage in Suppen oder mit Obst als süße Variante.

    Vergessen Sie nicht auf „günstige“ Fette wie z. B. Nüsse, Samen, Oliven und natürlich auch deren Öle wie Oliven-, Leinsamen-, Walnuss- und Rapsöl. Sie versorgen uns nicht nur mit lebensnotwendigen Fettsäuren, sondern sorgen auch für eine längere Sättigung.

    Nun brauchen wir noch ausreichend Eiweiß, unser Baumeister und Schutzschild. Wir empfehlen fermentierte Milchprodukte (Joghurt, Kefir, ...), Käse (auch Schaf und Ziege), Eier, fettarmes Fleisch und Fisch. Beim Einkauf von tierischen Nahrungsmitteln sollte man auf Freilandhaltung bzw. Bioqualität achten.

    Nehmen Sie auch Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen, Linsen, sie enthalten reichlich pflanzliches Eiweiß. Probieren Sie Aufstriche, Salate, Laibchen, Eintöpfe, pikante Dips oder verwenden Sie sie einfach als Suppeneinlage.

    Bitte vergessen Sie nicht auf Kräuter und Gewürze, diese haben in unserem Körper nicht nur eine Vielzahl an positiven Wirkungen, sondern sorgen auch für das dementsprechende Geschmacksvergnügen.

    Nun ist kaum noch Platz für Produkte, die Ihnen vielleicht für einen kurzen Moment „Befriedigung“ bringen, aber langfristig zu Müdigkeit, Lustlosigkeit und Heißhungerattacken führen. Interessant, fällt doch die Krise in die Zeit des Fastens!?


Wir haben dazu ein tolles REZEPT vorbereitet.


Alles Gute und bleiben Sie gesund,
die Diätologen des Gesundheits- und Kurhotels Badener Hof
Andreas Patek, BSc. & Ulrike Prkna


Weitere Tipps


19.08.2022

Beeren

Heimische Superfoods im Sommer...


22.07.2022

Tomate oder Paradeiser

Nährstoffreicher Sattmacher mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen...


25.05.2022

Der Stauden- oder Stangen-Sellerie

Ballaststoff-, vitamin-, mineralstoffreich mit vielen ätherischen Ölen und positiven Wirkungen auf unseren Körper....


27.04.2022

Rhabarber - Gemüse oder Obst?

Wie wird Rhabarber verarbeitet und was muss man dabei beachten - erfahren Sie hier....


18.03.2022

Kaffee bzw. Koffein - kritisch betrachtet

Wie Kaffee positive aber auch negative Auswirkungen auf unseren Körper hat....